Home » Blog » HABIT HACKS Challenge #1 Januar: 1 Monat / 3 Veränderungen

HABIT HACKS

HABIT HACKS Challenge #1 Januar: 1 Monat / 3 Veränderungen

2016 – ein brandneues Jahr beginnt. Wir Alle haben Großes vor.

 

Hast du auch 100 Dinge im Kopf, die du schon lange ändern willst?

Die du dieses Jahr endlich angehen willst?

 

Das Problem dabei ist, dass wir am Anfang völlig übermotiviert sind und 100 Sachen anfangen.

Diese Motivation verblasst dann langsam und nach spätestens ein paar Wochen denken wir überhaupt nicht mehr daran. Mehr dazu habe ich in dem Artikel über Gute Vorsätze geschrieben.

 

Deshalb ist es so wichtig wirklich kleine Schritte zu gehen und an jedem einzelnen konsequent zu arbeiten.

Gewohnheiten ändern sich nämlich nicht über Nacht, sondern mit der Zeit.

Dies ist der erste Teil der Habit Hacks Artikelserie, die sich durch das ganze Jahr ziehen wird!

 

Jeden Monat werde ich dir 3 Gewohnheiten vorstellen, die du ganz einfach in deinen Tag integrieren kannst.

Eine für Morgens, eine für Mittags (oder im Laufe des Tages), und eine für den Abend.

Das sind jeweils 3 kleine Veränderungen für den Tag – Nicht zu viel, aber auch nicht so wenig, dass uns ganz die Lust verlässt, weil wir uns unterfordert fühlen.

 

Du musst diese Habit Hacks übrigens nicht alle am gleichen Tag beginnen, wenn dir das zu viel ist.

Du kannst sie genau so gut in Wochen aufteilen. Wichtig ist nur, dass du dran bleibst und die geübte Gewohnheit nicht wieder ablegst, wenn du eine Neue beginnst.

 

Solltest du etwas davon bereits in deinen Tagesablauf integriert haben: Super! 🙂

Dann achte einfach darauf, diese Dinge bewusst und täglich zu tun!

 

Lass uns zusammen den Weg durch das Jahr gehen und viele kleine Veränderungen vornehmen! 

 

Wird 2016 das Jahr in dem wir wirklich unsere Gewohnheiten ändern?

 

 

Habit Morgen
Als ersten, kleinen Hack in meinem Tagesablauf habe ich mir Folgendes ausgesucht:

  Jeden Morgen zuerst ein Glas Wasser trinken

 

Ein einziges Glas Wasser, das sollte doch zu schaffen sein!

Die Gründe sind klar:

Im Schlaf verlieren wir viel Flüssigkeit. Das führt wiederum dazu, dass wir keine Energie haben, uns schlapp fühlen, unmotiviert sind… Der Körper kann nicht richtig arbeiten und gaukelt uns ein Hungergefühl vor, nur weil wir nicht genug getrunken haben.

Und: Ich bin ein Mensch, der generell viel zu wenig trinkt und Morgens viel Zeit braucht um produktiv werden.

 

Wenn ich mal absolut keine Lust auf Wasser habe, dann erlaube ich mir auch, das Wasser mit etwas Saft „attraktiver“ zu machen. Ich muss mich wirklich manchmal dazu überreden zu trinken.

Geht es dir auch so?

 

 

Habit Mittag
Für den Mittag habe ich mir auch eine sehr simple, aber effektive Veränderung aufgedacht:

  Mindestens ein mal täglich Rohkost essen

 

Mit Rohkost meine ich vor allem rohes Gemüse – Die einzige wirklich natürliche, gesündeste Form der Nahrung.

Unser Körper ist einfach darauf ausgelegt, täglich rohes Gemüse zu bekommen.

Wir brauchen die Nährstoffe, die darin enthalten sind unbedingt! Damit der Körper funktionieren kann und wir nicht so schnell krank werden. – Oder uns permanent krank und müde fühlen.

 

Es geht hier erst mal nicht darum, sofort ganze Mahlzeiten durch Rohkost zu ersetzen!

Einfach nur eine Handvoll rohes Gemüse einbauen. Irgendwann im Laufe des Tages.

Ich esse extrem gerne rohe Paprika (eine wahre Vitaminbombe!) zusätzlich auf dem Brot, oder als Snack mit einem Dip.

 

Informiere dich darüber, welches Gemüse wirklich gute Nährstoffe beinhaltet. (Salatgurke besteht zum Beispiel fast ausschließlich aus Wasser!) Und überlege dir, welche du gerne isst.

Probiere aus und variiere viel.

 

Noch ein paar Ideen:

  • rohes Gemüse in deine Soße schneiden
  • einen Smoothie machen
  • statt einem Joguhrt eine Handvoll Tomaten aus dem Kühlschrank nehmen
  • leckere Dips ausprobieren (die kann man auch roh machen!)
  • selbstgemachter Brotaufstrich
  • check einfach mal das Rohkost 1×1 aus, wenn du noch mehr Ideen suchst

 

 

Habit Abends
Auch am Abend fangen wir klein an:

  Das richtige Setup zum Schlafen schaffen

 

Sieh dich mal in deinem Schlafzimmer um:

  • Wann hast du zuletzt die Bettwäsche gewechselt? Das solltest du jede Woche tun, damit du dich immer wohl fühlst.
  • Was steht alles in dem Raum?
  • Ist der Boden ordentlich oder liegt Zeug herum?
  • Hast du auch einen Stuhl mit getragener Wäsche?
  • Tust du noch andere Dinge im Schlafzimmer?
  • Nutzt du den Raum als chaotischen Lagerraum für die Dinge, die andere nicht sehen sollten?
  • Gibt es einen Bildschirm, der verhindert, dass du einschläfst?

 

Das Schlafzimmer sollte dein heiligster Raum sein.

Nicht deine Abstellkammer, nicht dein Arbeitszimmer, nicht der Raum in dem du fernsiehst.

 

Hier mein Vorschlag:

Bereite dein Schlafzimmer auf das Schlafen vor.

Lüfte ordentlich durch, trage im Bett Kleidung, die du ausschließlich im Bett trägst und sorge für angenehme Dunkelheit, Stille und ein wirklich bequemes Bett.

 

Nimm dir jeden Abend 5 Minuten Zeit um das Schlafzimmer aufzuräumen.

  • Schaffe alles raus, was nicht unmittelbar zum Schlafen beiträgt.
  • Solltest du Dinge in deinem Schlafzimmer lagern, dann sorge zumindest dafür, dass sie gut geordnet und möglichst unsichtbar sind. Keine offenen Regale mit wirrem Krempel, keine Aktenordner, keine Kleiderhaufen.
  • Benutze Boxen oder geschlossene Schränke um die Dinge unsichtbar zu verstauen.

 

Je leerer dein Schlafzimmer ist, umso besser kannst du dort abschalten und wirklich erholsam schlafen.

 

Du musst natürlich keine riesen Aktion vor dem Schlafen daraus machen!

Nimm dir einfach jeden Abend nur 5 Minuten Zeit um ein bisschen was zu ändern. Du wirst erstaunt sein, wie viel das nach ein paar Tagen schon ausmacht!

 

Eine Ausnahme sind die Dinge, die deinen Schlaf fördern.

Du kannst ruhig ein Buch mit ins Bett nehmen!

Ich höre zum Einschlafen immer gerne Hörbücher, denn dann kann ich auch die Augen schon mal entspannen. Mit einem Timer laufen sie auch nicht die ganze Nacht durch.

Auch eine kleine Flasche Wasser schadet nicht.

 

 

Habit Bonus
Wenn dir diese 3 Habit Hacks noch nicht reichen, gibt es hier noch einen kleinen Bonus! 🙂

Dabei geht es nicht um eine direkte Tätigkeit, sondern eher um ein Umdenken, auf das du dich diesen Monat konzentrieren kannst:

  Die richtigen Tools zur Umsetzung der Habit Hacks

 

Damit du gleich erfolgreich an deine neuen Gewohnheiten gehen kannst und dabei auch langfristig motiviert bleibst, gibt es als erstes einige Tricks und Hilfsmittel dafür!

 

Treffe die Entscheidung bewusst

Lesen und Abnicken bringt nichts, wenn du dich nicht bewusst dafür entscheidest ab einem bestimmten Zeitpunkt etwas anders zu machen.

 

Plane deine Aktionen

Lege einen genauen Zeitpunkt fest, wann du deine neue Gewohnheit einbauen willst. Trage sie in den Kalender ein!

 

Suche dir Trigger

Alles was wir tun, ist eine Reaktion auf irgendetwas. Trigger sind die Auslöser für eine Reaktion.

Zum Beispiel, dass du nach einem Handtuch greifst, wenn du geduscht hast. Klar. Aber auch, dass du Lust auf Schokolade hast, wenn du fernsiehst.

Trigger entstehen durch die Wiederholung einer bestimmten Abfolge und erinnern dich, bewusst oder unterbewusst, daran, was du üblicherweise als nächstes tust. Du hast Langeweile? Machst du dann auch den Kühlschrank auf, nur um zu sehen, dass du eigentlich nichts davon essen willst? Mir passiert das oft.

 

Du kannst dieses System aber auch ganz bewusst nutzen und deine gewünschte Tätigkeit an etwas hängen, das du sowieso tust!

Mein Trigger für das Glas Wasser am Morgen, ist der Fakt, dass ich nach dem Aufstehen als erstes in die Küche schlurfe.

Überlege dir wie du deine neuen Gewohnheiten triggern kannst, um sie zu festigen und auf Autopilot zu schalten!

 

Plane Belohnungen

„Ohne Fleiß, kein Preis“ sagt man. Warum solltest du also völlig umsonst arbeiten? Denke dir sinnvolle Belohnungen aus, wenn du bestimmte Etappen erreicht hast! Diese sollten aber niemals kontraproduktiv auf dein Ziel wirken!

 

Nutze Hilfsmittel, die dir Spaß machen

Als erstes solltest du einen Kalender nutzen, um dir die neuen Gewohnheiten wie Termine einzuplanen!

Schalte eine Erinnerung auf deinem Handy ein!

Nutze eine der vielen coolen Apps um deinen Fortschritt zu markieren! Ich habe grade die App Raise the Bar (kostenlos) ausprobiert. Auch die Lift App Coach me ist wirklich extrem umfassend und motivierend! Sie bietet sogar eine richtige Community und zum Teil gut ausgearbeitete Pläne! (Beide Android)

 

 

Habit Action Plan

Zusammenfassung

Habit Hack Morgens: Als erstes 1 Glas Wasser

Habit Hack Mittags: Mindestens eine Handvoll Rohkost am Tag

Habit Hack Abends: Das richtige Setup zum Schlafen schaffen

Bonus Habit Hack: Die richtigen Tools zur Umsetzung der Habit Hacks

 

Damit du wirklich ins Handeln kommst, habe ich dir wieder eine Checkliste zusammen gestellt!

Ich kenne das, man ließt etwas, findet es gut und dann macht man doch nichts davon. Deswegen gibt es am Ende noch einen konkreten Action Plan!

 

Du kannst die Checkliste hier im Browser abhaken, morgen wieder kommen und dein Fortschritt bleibt gespeichert!

Oder du kannst sie dir als PDF speichern und ausdrucken!

 

Habit Hacks #1 – Action Plan

 

Das waren die Habit Hacks für den Januar. Hast du Bock mit zu machen?

Welcher Hack gefällt dir am besten?

Hier geht es zu den Habit Hacks im Februar

  Sharingbuttons Mind Hack  
Kickstarte deine Motivation!
Hol dir jetzt das kostenlose eBook: - KICKSTARTE DEINE MOTIVATION - mit 10 Hacks für unendliche Motivation, deinem persönlichen Actionplan und den neuen Mind Hacks direkt in deinem Postfach!
Jeder hasst Spam, deshalb wird deine Adresse nicht weiter gegeben! 🙂

6 comments

  1. Philipp says:

    Hallo Ronja!

    Ich finde die Inhalte und Botschaft deines Blogs super! 🙂

    Die Idee mit den drei auf den Tag verteilten Gewohnheiten gefällt mir. Unbewusst bin ich das dieses Jahr so ähnlich angegangen, nur mit anderen Dingen:

    Morgens: Morgensport
    Mittags (bzw ganztags): Zucker und Alkohol fasten
    Abends: Yoga

    Wobei mir das tägliche Aufräumen auch sehr zusagt.

    Lieber Gruß,
    Philipp

    • Ronja
      Ronja says:

      Hey Philipp,

      vielen Dank, das freut mich mega! 🙂

      Cool, dass du auch neue Gewohnheiten trainierst! Morgensport, oder etwas in der Art steht auf jeden Fall auch auf meiner Liste!
      Zucker, mein großer Freund und Feind! 😀 Ich glaube das wäre eine riesengroße Herausforderung für mich! 😀

      Liebe Grüße,
      Ronja.

  2. Celine says:

    Ahh, gefällt mir richtig, richtig gut! 🙂

    Ich habe auch ungefähr seit Sommer angefangen neue Gewohnheiten zu etablieren. Nach morgens ganz viel trinken, ein kurzes Workout + meditieren fühl ich mich soo gut, als wäre das ein guter Tag um die Welt zu retten. 😂

    Daran das Chaos zu beseitigen (vor allem gedanklich) muss ich immer wieder erinnern. Und Screens abschalten.

    Challenge für dieses Jahr! 💪🏼

    • Ronja
      Ronja says:

      Hey Celine,

      das klingt ja richtig gut! Du beschreibst das ja sehr cool!

      Ich probiere auch grade eine neue App aus, die mich dabei unterstützt das zu tun was ich tun will. 🙂

      Viel Spaß und GO!

      Ronja 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*