Home » Blog » Zu viel Stress? – Diese Hacks vereinfachen dein Leben!

Zu viel Stress - Diese Hacks vereinfachen dein Leben

Zu viel Stress? – Diese Hacks vereinfachen dein Leben!

Ich gebe es zu, ich verstehe die häufig besprochene Facebook-Sucht einfach nicht.

Da bin ich aber gefühlt der einzige Mensch auf der Welt. Ich könnte jetzt natürlich anfangen viele Gründe aufzuzählen, warum ich Facebook nur alle paar Wochen nutze, aber das interessiert vermutlich Niemanden.

So scheiden Facebook und Co. für mich als Stressquelle allerdings komplett aus. Ich kann dir nur empfehlen, auch weniger Zeit mit den unzähligen, absolut irrelevanten Posts anderer Menschen zu verbringen und dich nicht mehr sinnlos stundenlang in Kommentardiskussionen zu verlieren.

 

Was du ansonsten noch tun kannst, um deinen Stresslevel zu minimieren, verrate ich dir jetzt!

Heute exklusiv mit Kätzchen! – Was hilft besser gegen Stress als Kätzchen? 😀

Zu viel Stress- Hacks Perfekt in den Tag starten

1. Perfekt in den Tag starten

Natürlich gibt es einen riesen Haufen Dinge, die du alle in deine Morgen Routine aufnehmen könntest. Aber zunächst gilt: Je einfacher, desto besser.

Darauf kannst du dann immer noch aufbauen.

 

Was ist also essentiell für eine gute Morgen Routine? – Für mich wären das:

Zeit haben, um in Ruhe aufzustehen, Wasser trinken, Frühstücken, Duschen und Fertigmachen.

 

Der Schlüssel zu einer perfekten Routine ist, dass du einen bestimmten Ablauf festlegst, an den du dich hältst und alles so weit vorzubereiten, wie es irgendwie geht.

 

Für den Ablauf reicht es, wenn du dir jetzt Gedanken machst, was genau du tun willst (nicht zu viel einplanen!) und es dann in einer sinnvollen Reihenfolge aufschreibst. Diesen Zettel (oder App!) kannst du dann in den ersten Tagen als Leitfaden nutzen.

 

Die Vorbereitung ist dann schon etwas mehr Aufwand. Dafür lohnt es sich aber auch sehr, denn du wirst es viel einfacher durchziehen können und wollen, wenn schon alles bereit steht!

Dafür gehst du deine Liste am Vorabend durch und überlegst genau, was du alles für die einzelnen Punkte brauchst. Und dann stellst du einfach alles schon parat!

 

Das bedeutet in meinem Beispiel:

  • Wecker so stellen, dass du genügend Zeit hast
  • Eine Flasche Wasser (+ Glas) auf den Tisch stellen
  • Frühstück vorbereiten, Geschirr hinstellen, ggf. Pfanne auf den Herd und Gemüse vorschneiden…
  • Komplettes, frisches Outfit im Bad zurecht legen, sodass du dich direkt nach dem Duschen anziehen kannst

 

Überlege also genau, was du alles benutzen wirst und minimiere alle Entscheidungen am Morgen (Was esse ich? Was ziehe ich an?), indem du sie schon am Abend triffst.

 

 Eine Playlist mit deiner Lieblings-Gute-Laune-Musik kann übrigens auch wunder wirken!

 

 Bonus Hack:

Konsumiere absolut gar keine Nachrichten am Morgen!

Schalte nicht den Fernseher an (wozu gibt es denn Streaming Dienste?), lies keine Zeitung und gehe nicht auf Social Media oder andere Nachrichtenseiten. Du wirst sehen, wie viel gelassener du bist, wenn du dich nicht schon morgens über all das aufregst, was gestern passiert ist.

Das bedeutet nicht ignorant zu sein (Wobei, ein bisschen schon.), sondern dich selbst vor dieser Negativität zu schützen. Effektiv bringt es dir persönlich absolut nichts, wenn du permanent weißt, was auf der ganzen Welt los ist, es sei denn, genau das ist dein Job.

Die Profis lassen sich den gesamten Tag nicht von Gewalt und Terror, Dummheit und Hass berieseln. Das ist übrigens einer meiner Lieblings Hacks aus der 4 Stunden Woche!

 

Zu viel Stress- Hacks Gemütlicher Arbeitsweg

2. Gemütlicher Arbeitsweg

Damit du nicht sofort in Hektik verfällst, sobald du das Haus verlässt:

 

Gehe 10 Minuten früher los, damit du nicht hetzen musst.

 

Auf dem Weg zur Arbeit kannst du die Außenwelt ausschalten, indem du ein Hörbuch oder Podcasts hörst.

 

Sofern du nicht selbst fährst, nimm dir einfach mal die Zeit, dich umzusehen. Statt permanent auf das Handy zu starren oder mental schon die nächste Diskussion mit dem Chef zu führen, nimm einfach mal tatsächlich die Welt um dich herum wahr – egal ob Menschenchaos oder schöne Landschaft! Du bist ja in deiner eigenen Welt mit deinem Hörbuch, du beobachtest nur.

 

Vielleicht kannst du die Zeit auch für dich persönlich nutzen, wenn du Bus oder Bahn fährst: Du könntest zum Beispiel schnell ein Buch lesen mit Blinkist, einen Artikel für deinen eigenen Blog oder ein paar Seiten für dein Buch schreiben. Oder du könntest in der Zeit eine Sprache lernen oder einem anderen Hobby nachgehen, zB. Stricken oder Zeichnen.

Achte nur darauf, dass es nicht in weitere Arbeit ausartet, sondern tatsächlich entspannend ist!

 

Zu viel Stress- Hacks Cool bleiben auf der Arbeit

3. Cool bleiben auf der Arbeit

Ich weiß, man kann den Stresspegel nicht immer kontrollieren, vor allem nicht auf der Arbeit. Aber es gibt ein paar Tricks, die für mehr innere Ruhe sorgen können und wenn du gelassener bist, kann dir auch die allgemeine Hektik im Beruf nicht mehr so viel anhaben!

 

Schreibe dir eine Liste mit den Aufgaben, die du heute erledigen willst und musst. Wenn du die erste Viertelstunde in die Planung investierst, wird dich das so viel gezielter arbeiten lassen, dass du diese Zeit locker wieder heraus holst. Und du musst dich nicht permanent fragen: „Was war jetzt noch zu tun? Was mache ich als nächstes?“ – Einfach auf deine Liste schauen und los gehts.

Hinzu kommt noch das befriedigende Gefühl diese Aufgaben wirklich abhaken zu können und zu sehen, was du alles geschafft hast!

Und solltest du deine Zeit genau erfassen müssen, ist das auch sehr hilfreich, dann kannst du nämlich einfach die Uhrzeit aufschreiben, wenn du fertig bist, statt abzuhaken. 😉

 

Nutze die Pomodoro Technik: 25 Minuten ganz fokussiert arbeiten, dann 5 Minuten durchatmen und das Hirn ausschalten. Nach 3 Runden eine längere Pause machen.

Der Trick ist hier, dass du viel intensiver beim Thema bleiben kannst, wenn du weißt, dass du in ein paar Minuten sowieso wieder eine Pause einlegst, in der du auf dein Smartphone schauen kannst oder mal kurz vom Schreibtisch aufstehst.

 

Blockiere deine Emails, sodass du sie nur gezielt zu bestimmten Zeiten checken kannst und sie dich nicht permanent benachrichtigen.

 

Erledige das, worauf du am wenigsten Lust hast als Zweites! Starte mit einer ganz einfachen Aufgabe, um etwas Schwung zu holen und dann „Eat that Frog„! – Wenn du das Schlimmste bereits erledigt hast, wird dir das extrem viel Motivation geben und alles andere wird dir viel leichter fallen.

 

 Die größten Stressquellen sind meistens der Chef und die Kollegen. Nehme ihre schlechte Laune auf gar keinen Fall persönlich! Und wenn du doch mal in Wut verfällst, weil du zu unrecht angeschnauzt wurdest, setze dich auf deinen Platz, schließe die Augen und atme einige Male tief durch.

Mach dir klar, dass es dir noch viel weniger bringt, wenn du dich jetzt auch aufregst. Wenn du möchtest, denke dir einen lustigen Grund aus, warum Derjenige grade so angefressen ist.

Wenn du kannst, geh mal 5 Minuten vor die Tür und lüfte deinen Verstand durch. Akzeptiere, dass jeder Mensch seine eigenen Probleme hat und es ein großer Nachteil für den Anderen ist, wenn er sich so sehr aufregt, aber mache es nicht auch zu deinem Problem.

Vergiss nie: Es wird nicht besser, je mehr du dich selbst aufregst, im Gegenteil!

 

Ein cooler Trick, den ich ebenfalls von Tim Ferriss geklaut habe (man könnte ein Muster erkennen..):

Wünsche einmal in der Stunde einem Menschen, dass es ihm gut geht.

Kein Witz, ich habe es ausprobiert und es macht mich tatsächlich nachhaltig und tief aus dem Inneren heraus glücklich!

Etwa einmal in der Stunde schaust du zur Tür und der nächsten Person, die vorbei geht, wünscht du von Herzen, dass es ihr gut geht. Ganz egal wer es ist. Natürlich musst du nicht immer wieder die gleiche Person nehmen, du kannst auch einfach an eine Person deiner Wahl denken, zB. einen alten Freund oder jemand der dir nahe steht oder die Omi aus dem Supermarkt, ganz egal.

Schließe kurz die Augen und visualisiere diese Person und dann denke: „Ich wünsche dir, dass du glücklich bist.“

Das Tolle an dieser Übung ist, dass es gar keiner mitbekommt. Du musst das auch nicht nach exaktem Zeitplan machen! Vielleicht machst du es auch nur ein mal am Tag, aber wichtig ist, dass du einer anderen Person etwas Gutes wünscht. Nur in deinen Gedanken. Das entspannt nicht nur, sondern kann dir tatsächlich in den nächsten Tagen ein plötzliches, unbestimmtes Gefühl von Glücklichsein bescheren.

 

Zu viel Stress- Hacks Gelassen zuhause

4. Gelassen Zuhause

Minimalismus entspannt.

Allerdings bin ich ein Fan von Minimalismus in einem sinnvollen Rahmen. Es geht nicht darum so wenig wie nur möglich zu besitzen und ständig durchzuzählen! Viel sinnvoller ist es, nicht ständig von Chaos umgeben zu sein!

 

Versuche deine Oberflächen (Tische, offene Regale, Fensterbank..) so leer wie möglich zu halten. Lege dort keinen Krempel ab, sondern schütze sie davor, zu Stauraum zu verkommen, indem du sie mit wenigen, stilvollen Mitteln dekorierst. Stelle die Regel auf, dass der Wohnzimmertisch leer sein muss, wenn er nicht grade genutzt wird. Finde einen guten Platz für Fernbedienungen und Co und bilde keine Dauerstapel von Zeitschriften.

 

Nimm dir regelmäßig (zB. jeden Sonntag) 2 Stunden Zeit und miste ordentlich aus.

Bad und Küche sind meistens Räume, in denen es sich unkompliziert starten lässt. Wirf alles weg, was du nicht mehr benutzen wirst, wenn du möchtest, sammle Dinge zum Verschenken oder Verkaufen in einer Kiste. Du wirst dich wundern, wie viel Krempel sich überall versteckt!

Den neu gewonnenen Platz kannst du nutzen, um deine Lieblingsdinge (die, die bleiben dürfen!) schön zu organisieren, so das nichts mehr im Weg herum liegt.

 

Viele Menschen haben in einigen Ecken noch angefangene Projekte herumliegen: Der Toaster, der noch repariert werden soll, die Karte, die noch gebastelt werden will, das Thema, mit dem du vor Wochen angefangen hast, dich zu beschäftigen, einen Stapel Post…

Finde für das alles einen Platz oder löse das Chaos auf! Dein Bastelzeug kannst du in einer Box im Schrank verstauen, die Rechnungen einsortieren und den Toaster endlich reparieren oder entsorgen. Ständig auf etwas zu blicken, das noch gemacht werden will, stresst!

Sortiere auch die Bücher aus, die du mal angefangen hast, aber niemals zuende lesen wirst!

 

Renoviere ein Zimmer.Zu viel Stress - Minimalismus - Renovieren - Bilderwand

Ich habe vor Kurzem meine Küche nach 9 Jahren endlich mal frisch gestrichen. Bei der Gelegenheit habe ich auch alle Ecken gereinigt, an die man sonst so schlecht heran kommt, ein hässliches altes Poster von der Wand genommen, alte Deko ausgemistet, einen neuen Lampenschirm gekauft und neue Bilder aufgehängt.

Das hat zwar ein Wochenende in Anspruch genommen, aber jetzt genieße ich es jedes Mal richtig, wenn ich in die Küche komme! Da ist nichts mehr, was mich seit Jahren gestört hat, zum Beispiel hässliche Flecken an der Wand und verstaubter Krempel im Regal…

 

Zu viel Stress- Hacks Tatsächlich Entspannen

5. Tatsächlich Entspannen

Echte Erholung ist der wichtigste Faktor überhaupt!

 

Nehme dir jeden Tag mindestens eine Stunde nur für dich. Tue Dinge, die dich wirklich entspannen und interessieren. Mach Sachen, die keinen Nutzen haben, außer dass sie dir gut tun. Schaue eine Serie an (am besten ohne Werbepausen!), lies ein Buch, beschäftige dich mit einem Hobby, kuschle mit deinem Haustier… Nimm dir die Zeit, körperlich und mental wirklich runterzufahren.

 

Bewege dich: Suche dir eine Sportart, auf die du Lust hast, mache etwas Fitness oder Tanze zu deinem Lieblingslied! Oder gehe einfach ein bisschen Spazieren an der frischen Luft. Hauptsache ist, dass du dich bewegst und ein bisschen auspowern kannst, damit du nicht einrostest und in Depressionen versinkst! Körperliche Bewegung reduziert Stress auf jeden Fall!

 

Probiere einen der vielen Tipps aus, die das Internet zu bieten hat: Versuche mal Meditation (oder was für mich besser funktioniert: Luzides Träumen!), ein Dankbarkeitstagebuch, male Mandalas oder nimm einfach ein warmes Bad. Das sind Dinge, die dich ganz gezielt entstressen können.

 

Führe gute Gespräche!

Wenn mich etwas grade akut aufregt, dann genügt es mir oft, das einfach mal jemandem zu erzählen, ein mal zu hören „Ja, da hast du recht, das ist aber auch scheiße!“ und dann ist gut.

Manche Dinge sind aber auch nicht so schnell abgehakt und bedürfen mehrerer Gespräche mit einem sehr guten Freund, dem Partner, der Mama oder einem Therapeuten. Finde den richtigen Menschen, bespreche deine Sorgen und Ängste, wenn nötig auch 50 mal.

Sei auch selbst der Mensch, der für den anderen da ist und vergiss nicht, ihn hin und wieder feste zu drücken, denn diese Menschen sind unfassbar wertvoll!

 

Achte auf deine Ernährung und deinen Wasserhaushalt!

Dein Körper kann gar nicht richtig funktionieren, wenn du ihm nicht die richtige Grundlage dafür gibst! Ein Mangel oder ein Zuviel schlägt sich letztendlich in fehlender Energie, Antriebslosigkeit, Schmerzen und somit Stress nieder!

 

Schätze deinen Schlaf als das Wichtigste überhaupt!

Gehe rechtzeitig ins Bett und falls du dann das Handy noch nicht weglegen kannst, plane diese Zeit nicht als Schlafenszeit ein! Sichere dir mindestens 7 Stunden puren Schlaf!

 

Als Zusammenfassung, hier ist die phänomenale Infografik!

Der beste Weg, um sie nicht zu verlieren, wäre Pinterest? Jep, bitte pinnen! 🙂

Zu viel Stress - Diese Hacks vereinfachen dein Leben Infografik

 

 

Was tust du um weniger gestresst zu sein?

  Sharingbuttons Mind Hack  
Kickstarte deine Motivation!
Hol dir jetzt das kostenlose eBook: - KICKSTARTE DEINE MOTIVATION - mit 10 Hacks für unendliche Motivation, deinem persönlichen Actionplan und den neuen Mind Hacks direkt in deinem Postfach!
Jeder hasst Spam, deshalb wird deine Adresse nicht weiter gegeben! 🙂

6 comments

  1. Hallo Ronja!
    Danke für die vielen Tipps! Ich bin auch gerade dabei mein Leben stressfreier zu gestalten und sammle auch Tipps in meinem neuen Blog. Als Hobby zum Ausgleich zur Arbeit 🙂 habe eure Grafik auch auf Pinterest vermerkt.

    Freue mich auf viele weitere!

    Liebe Grüße,
    Anna

    • Ronja
      Ronja says:

      Hey Anna,

      vielen Dank! Das freut mich natürlich sehr!
      Ich werde auch mal auf deinem Blog vorbei schauen, das klingt ja sehr interessant! 🙂

      Liebe Grüße,
      Ronja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*